image

Lipödem

Insbesondere Frauen leiden an krankhaften Fettgewebsvermehrungen an den Oberschenkeln. Manchmal kann auch eine angeborene Fettverteilungsstörung, ein sog. Lipödem oder auch eine „schmerzhafte Fettgewebsvermehrung“ (Lipohyperplasia dolorosa) Ursache sein.

Hinweis auf ein Lipödem ist eine symmetrische beidseitige ausgeprägte Fettvermehrung, insbesondere der Oberschenkel, aber z.B. auch der Oberarme im Vergleich zum übrigen Körperbild. Die Füsse sind nicht betroffen. Zusätzlich berichten viele Patientinnen über Druck- oder Berührungsschmerz, Schwere- und Spannungsgefühl und Neigung zu „blauen Flecken“ (Hämatome) im Weichteilgewebe der betroffenen Extremitäten. Die Haut ist oft uneben mit überwiegend wellenartiger Hautoberfläche, knotenartige Strukturen finden sich im verdickten Unterhautgewebe. Zusätzlich können eine Fettleibigkeit und/ oder Wassereinlagerungen vorliegen, die die Diagnosestellung erschweren.

Basis jeder Behandlung des Lipödems ist eine korrekte Diagnose durch erfahrene Ärzte, i.R. Lymphologen/Phlebologen oder Angiologen. Im weiteren erfolgt eine konsequente konservative Behandlung durch eine komplexe physikalische Entstauungstherapie (eine Kombination aus manueller Lymphdrainage (MLD) und individuell angepasster Kompressionsbestrumpfung). Die Behandlung des Lipödem bedarf einer lebenslangen konservativen Therapie, um die Beschwerden und Symptome zu lindern.

Bei fehlender Besserung der Beschwerden unter konservativer Therapie kann eine operative Behandlung schwerer Lipödeme (Stadium 3) durch erfahrende Operateure für Plastische Chirurgie erwogen werden.

Hierzu wird in mehreren Eingriffen das überschüssige Fettgewebe durch eine Fettabsaugung (Liposuktion) entfernt. Nach der Operation ist eine weitere Kompressionsbehandlung notwendig, ggf. unterstützt durch eine intensive lymphologische konservative Therapie.

Die operative Fettentfernung ist beim Lipödem aus medizinischem Grund angezeigt und deshalb kein ästhetischer Eingriff.  Seit Ende 2019 können daher die Kosten der operativen Behandlung bei Lipödem Grad 3 vollständig von der Krankenkasse übernommen werden.