LebenslaufProf. Dr. med. Markus Menges

Persönliche Daten

28.12.1957 geboren in Mannheim 
Eltern: Dr.med. Egon-Nikolaus Menges und Carola Menges, geb.Seeger
Seit 1982 verheiratet mit Katja Menges (Religionspädagogin),
4 Kinder (*1983, 1984, 1988, 1989)
Staatsangehörigkeit: deutsch

Schulbildung

1964 - 1967
Grundschule in Mannheim

1967 - 1976
Humanistisches Karl-Friedrich-Gymnasium in Mannheim, Erlangung der allgemeinen Hochschulreife, Gesamtnote 1,4

Studium

1976 - 1982
Studium der Humanmedizin an der Universität Heidelberg

1982 - 1983
Praktisches Jahr am Städtischen Krankenhaus Pforzheim

4/1983
Drittes Staatsexamen mit Gesamtnote "sehr gut"

6/1983
Verleihung der Approbationsurkunde

Promotion

1979 - 1982
Dissertation am Institut für Tropenhygiene und öffentliches Gesundheitswesen der Universität Heidelberg; Thema: "Epidemiologie der Cestodiasen und Trematodiasen in Indien".

Berufstätigkeit

6/1983 - 11/1986
Assistenzarzt an der Med. Klinik II des Städt Krankenhauses Pforzheim (Direktor Prof. Dr. Sanwald), Gastroenterologie, Nephrologie, Infektionskrankheiten; 6 Monate internistische Intensivstation, Regelmäßige Notarztdienste

12/1986 - 3/1987
Vorbereitung auf einen Einsatz als Arzt in der Entwicklungshilfe bei der AGEH, Köln ; u.a. allgemeiner Tropenkurs am Institut für Tropenhygiene in Heidelberg (Prof.Diesfeld), spezieller Tropenkurs in Berlin (Prof. Bienzle)

4/1987 - 4/1990
Arbeit als Arzt an großem Tropenkrankenhaus der Missionsbenediktiner in Süd-Tanzania; zunächst Mitarbeit, dann Leitungsfunktion in der Inneren Abteilung; Mitarbeit auf Kinderstation, in Ambulanz und Röntgenabteilung

6/1990 - 8/1995
Abschluss der Weiterbildung zum FA für Innere Medizin (Kardiologie) , ab 2/1991 Gastroenterologie (Chefärztin Fr. Dr.Keller) am Theresienkrankenhaus Mannheim

4/1991
Verleihung der Urkunde zum FA für Innere Medizin (Bezirksärztekammer Nordbaden)

6/1993
Verleihung der Urkunde zur Anerkennung der Teilgebietsbezeichnung Gastroenterologie (Bezirksärztekammer Nordbaden)

6/1993 - 8/1995
Oberarzt der Inneren Medizin I am Theresienkrankenhaus Mannheim (Gastroenterologie, Endokrinologie, Stoffwechselkrankheiten und Onkologie)

9/1995 - 8/1996
Wissenschaftl. Mitarbeiter an der Klinik für Innere Medizin IV der Universität Köln (Prof. Baldamus), Gastroenterologie, Nephrologie

9/1996 - 12/2003
Oberarzt an der Klinik für Innere Medizin II der Universität des - Saarlandes, Homburg (ehem. Direktor Prof. Dr. Zeitz, Charité, Benjamin-Franklin, Berlin, ab 7/2002 Direktor Prof. Dr. Zeuzem), Gastroenterologie / Hepatologie, Gastrointestinale Onkologie Endokrinologie / Diabetologie

2/2003 Habilitation

Thema der Habilitationsschrift : "Neue molekulare Marker in der Prognoseabschätzung gastrointestinaler Malignome und in der Evaluation von Präkanzerosen am Beispiel des Adenokarzinoms des Ösophagus, des Pankreas- und des kolorektalen Karzinoms

Erteilung der Venia legendi am 14.02.2003

seit 1/2004
Chefarzt der Klinik für Innere Medizin 2, Schwerpunkt Gastroenterologie - Hepatologie / Diabetologie / Infektionskrankheiten am Diakonie-Klinikum gGmbH Schwäbisch Hall, Haus der Zentralversorgung mit 21 Kliniken und Instituten

11/2011
Ernennung zum außerordentlichen Professor durch den Dekan der Universität des Saarlandes, seither Mitglied der Fakultät

Zusätzliche Qualifikationen

  • 3/2002 Anerkennung als Diabetologe nach DDG
  • 10/2002 Erfolgreiches Absolvieren der ESMO-Prüfung (European Society of Medical Oncology)
  • Fachkunde Röntgen
  • Fachkunde Rettungswesen
  • Fließende Beherrschung der englischen Sprache in Wort und Schrift
  • Absolvent des Good Clinical Practice–Kurses der Vienna School of Clinical Research
  • Mitarbeit in zahlreichen wissenschaftlichen Studien, auch als Leiter der klinischen Prüfung
  • Fortbildungsbeauftragter der Kreisärzteschaft Schwäbisch Hall
  • Gutachter der Deutschen Rentenversicherung, mehrerer Berufsgenossenschaften, des Sozial- und Arbeitsgerichtes und verschiedener Versicherungen
  • Erfolgreiches Absolvieren der Prüfung des European Board of Gastroenterology & Hepatology
  • Mitglied im Editorial Board vom World Journal of Gastrointestinal Oncology Mitgliedschaft in Gesellschaften
  • Deutsche Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS)
  • Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM)
  • Arbeitsgemeinschaft internistische Onkologie (AIO) der Deutschen Krebsgesellschaft
  • Deutsche Diabetes-Gesellschaft (DDG)
  • Südwestdeutsche Gesellschaft für Gastroenterologie (SWDGG)
  • Deutsche Tropenmedizinische Gesellschaft (DTG)
  • Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM)
  • Marburger Bund